Vegane Tapas

wpid-1402999793821.jpgMeine Mutter ist ja wirklich süß!
Seit ich mich vegan ernähre, sagt sie, sei sie selbst irgendwie ganz angefixt von frischen Sachen und Selbermachen, und kürzlich sagte sie: „Ich finde immer mal wieder tolle Sachen zum Thema und würde am liebsten jedesmal gleich bei Dir anrufen.“ <3
Am Freitag fischte ich dann einen großen Umschlag aus meinem Briefkasten, darin eine kleine Karte und ein Heft voller Tapas-Rezepte. Auf dem Cover ein Vermerk, der auf diverse vegane Tapasrezepte hinweist.
Ich habe mich natürlich sehr gefreut (nicht zuletzt, weil es mir viel bedeutet, dass meine Mutter mich unterstützt und keine Sekunde für diese Entscheidung kritisiert hat), aber ich muss auch sagen, wpid-1402999690696.jpgdass ich ein wenig skeptisch war, was das tatsächliche Ausmaß der veganen Vielfalt in diesem Magazin anging. Denn bekanntermaßen ist „Vegansein“ im Moment schwer angesagt, und natürlich ist es einfach, zu behaupten, man habe extra vegan gekocht, wenn man dann eine Gemüsepfanne und Salzkartoffeln auftischt. Also habe ich mal vorsichtig ein kleines „Special“ mit einer Hand voll veganer Rezepte erwartet.
Aber meine Mutter wäre nicht meine Mutter, wenn sie dieses Heft nicht vorher angeschaut und für gut befunden hätte!

wpid-1402999442453.jpgAls ich also später durch die bebilderten Seiten zu blättern begann, war das Erste, was mir auffiel, die Einleitung des Rezepteteils durch gleich zwei vegane Zubereitungsarten des (von mir sehr geliebten) Klassikers Aioli.
Und auch der Rest des Magazins hielt eine freudige Überraschung nach der anderen bereit, denn es beinhaltet nicht nur eine außerordentlich große Zahl veganer Rezepte, sondern weist jedes entsprechende Gericht auf den ersten Blick als „Vegetarisch“ oder „Vegan“ aus. Viele Speisen, wie zum Beispiel kleine gefüllte Teigtaschen, gab es gleich in mehreren Varianten (für Veganer die Empanadillas con champiñones), Tofu kam ins Spiel (zum Beispiel als Albóndigas de tofu), aber auch etliche Rezepte, die ohnehin tierfrei sind (wie die Patatas bravas).

wpid-1402999621393.jpgWir entschlossen uns also, einige der kleinen spanischen Köstlichkeiten zuzubereiten, und das hat sich wirklich gelohnt!
Und so gab es am Sonntag Kartoffelspießchen mit scharfer Sauce, Champignonsalat mit Chilis, selbst eingelegte Oliven und Tofubällchen, und dazu eine quietschorange Aioli aus gekochten Karotten als Grundlage, Knoblauch und einem Schuss Olivenöl. Lecker!
Danke, Mama :-)

Advertisements

2 Kommentare zu “Vegane Tapas

  1. Hmm, das liest sich ja gut! Oder hört sich gut an!! Oder..ach herrje!! ;-) Ich habe jetzt zwar ohne Rezeptur eine super Inspiration bekommen, dank Dir und natürlich auch dank Deiner Mama!! Finde ich wirklich super! Eine ganz lieben Gruß an dieser Stelle auch an Sie ;-)

    LG Emmi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s